Herkunft&Geschichte

Die traditionelle Thai-Massage blickt auf eine lange Geschichte von mehr als 2500 Jahren zurück. Die Thai-Massage wurde hauptsächlich zu therapeutischen Zwecken angewandt und laut Überlieferung durch einen nordindischen Arzt namens Jīvaka-Komārabhacca begründet. Er war ein Zeitgenosse Buddhas und wird im Pali-Kanon, den alten Schriften des Buddhismus, als Leibarzt des Magadha-Königs Bimbisara genannt. Auch heute noch wird er in Thailand als „Vater der Medizin“ verehrt. Jīvaka-Komārabhacca stand in Kontakt zu Buddha und betreute ihn und seine Mönchsgemeinde ärztlich.

Die Thai Massage basiert auf dem Konzept der Energielinien, die durch den ganzen Körper verlaufen. Alle Massage-Therapeuten der traditionellen Thai-Massage haben jedoch gemeinsam, dass entlang zehn ausgewählter Energielinien massiert wird. Die Arbeit an den zehn Hauptenergielinien ermöglicht eine Behandlung des gesamten Körpers und seiner inneren Organe. Durch Massage dieser Linien und Punkte, durch sanftem rhytmischen Druck und durch Dehnen der Muskeln ist es möglich, Schmerzen zu lindern und damit die Selbstheilungsfunktion zu unterstützen. So können Blockaden gelöst und ein Gefühl des Wohlbefindens erzeugt werden.